GRENKE Chess Classic Baden-Baden
06. - 12. September 2014
  • Philipp Schlosser
    Philipp Schlosser

    Name: Philipp Schlosser
    Alter: 46
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 286

  • Matthias Bluebaum
    Matthias Bluebaum

    Name: Matthias Bluebaum
    Alter: 17
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 598

  • Liviu-Dieter Nisipeanu
    Liviu-Dieter Nisipeanu

    Name: Liviu Dieter Nisipeanu
    Alter: 38
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 75

  • David Baramidze
    David Baramidze

    Name: David Baramidze
    Alter: 25
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 232

  • Arkadij Naiditsch
    Arkadij Naiditsch

    Name: Arkadij Naiditsch
    Alter: 28
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 34

  • Daniel Fridman
    Daniel Fridman

    Name: Daniel Fridman
    Alter: 38
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 138

  • Georg Meier
    Georg Meier

    Name: Georg Meier
    Alter: 27
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 108

  • Dennis Wagner
    Dennis Wagner

    Name: Dennis Wagner
    Alter: 17
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 773

GRENKE Chess Classic 2014, 3. Runde: Naiditsch überrollt Meier

In der 3. Runde des GRENKE Chess Classic sorgte Arkadij Naiditsch mit einem Angriffssieg gegen Georg Meier für den Höhepunkt des Tages. Damit übernahm die deutsche Nr. 1 die Führung in der Tabelle zusammen mit Daniel Fridman, der allerdings nicht über ein Remis gegen Matthias Bluebaum hinauskam. In den weiteren Begegnungen setzte sich David Baramidze mit Schwarz gegen Dennis Wagner durch, während sich Philipp Schlosser und Liviu-Dieter Nisipeanu remis trennten.

GRENKE Chess Classic 2014 - Ergebnisse 3. Runde

GM Naiditsch Arkadij 1 - 0 GM Meier Georg
GM Fridman Daniel ½ - ½ IM Bluebaum Matthias
GM Schlosser Philipp ½ - ½ GM Nisipeanu Liviu-Dieter
IM Wagner Dennis 0 - 1 GM Baramidze David

Arkadij Naiditsch zeigte in der 3. Runde des Großmeisterturniers in Baden-Baden, was für ein gefährlicher Taktiker er ist. Gegen Georg Meier präsentierte er eine interessante Neuerung in der Eröffnung und setzte zu einem fulminanten Angriff auf den gegnerischen König an, der nach einer erfolgreichen Hatz mit dem vollen Punkt belohnt wurde. Schauen wir uns zwei der entscheidenden Momente dieser Partie an:

Naiditsch-Meier nach 6.g4:

Wow! Zur Zeit ist g4 aus allen Lagen in Mode. In dieser Stellung handelt es sich, falls mich meine Datenbanken nicht täuschen, um einen neuen Zug. In der 1. Runde hatte Matthias Bluebaum mit dem "normalen" 6. g3 noch Schiffbruch erlitten gegen Meier. Naiditsch hat sich diese Partie bestimmt mit der Engine angeschaut und festgestellt, dass dem Computer dieser Zug gar nicht so schlecht gefällt. Also warum nicht einfach mal ausprobieren und den Gegner überraschen?

In der Folge rannte Naiditsch mit seinen Bauern am Königsflügel voran und kreierte dort einen entscheidenden Angriff, der im folgenden Schlag mündete:

Naiditsch-Meier nach 17.Lxh6:

Wie der Angriff letztendlich durchschlug, könnt ihr hier mit Computerbewertung nachspielen.

Naiditsch-Meier war die Partie des Tages | Foto: Siegfried Haußman

Daniel Fridman kam gegen Matthias Bluebaum nicht über ein Remis hinaus. Der 38-jährige Bochumer versuchte in einer Slawischen Partie gegen seinen mehr als doppelt so jungen Kontrahenten einen minimalen Vorteil zu verwerten, doch die schwarze Stellung erwies sich über die gesamte Partie betrachtet als sehr solide. Am Ende hatte Fridman einen Bauern mehr, aber mit ungleichfarbigen Läufern reichte das nur für die bessere B-Note.

Trotz der Punkteteilung bleibt Fridman an der Spitze mit Naiditsch | Foto: Siegfried Haußmann

Philipp Schlosser scheint gegen Liviu-Dieter Nisipeanu in einer Englischen Partie in einem damenlosen Mittelspiel dank seiner aktiveren Figuren etwas Initiative besessen zu haben, doch letztendlich konnte er keinen Vorteil nachweisen und ging in ein Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern kein Risiko ein.

Schlosser und Nisipeanu liegen mit einem Pünktchen nach drei Runden am Tabellenende und müssen sich etwas einfallen lassen, falls sie einen der ersten beiden Plätze belegen wollen, um 2015 beim GRENKE Chess Classic wieder dabei zu ein | Foto: Siegfried Haußmann

Baramidze kontert Wagner aus

David Baramidze kam zu seinem ersten vollen Punkt im Turnier. Bei Wagner lief zu Beginn, er wählte die Réti-Eröffnung, irgendwas falsch, denn er stand schnell mit dem Rücken zur Wand und nach einigen unpräzisen Zügen sogar schnell auf Verlust. Es folgten taktische Scharmützel, die zugunsten von Schwarz verliefen und mit Bauerngewinn für Baramidze endeten. Hier noch zwei Diagramme, die die Überlegenheit dokumentieren:

Wagner-Baramidze nach 24...Ta3

Der schwarze Turm lenkt die Dame ab - falls sie den Turm schlägt, folgt Dxd4+ nebst matt - und so muss der Springer, den Weiß gerade erst nach d4 gezogen hatte, wieder zurück. Kurz vor Schluss stand es so:

Schwarz reagierte auf 29.g4 mit dem Gegenangriff auf den weißen König. Drei Züge später gab Weiß auf.

Wagner und Baramidze liegen nach drei Runden bei 50% | Foto: Siegfried Haußmann

GRENKE Chess Classic - Stand nach der 3. Runde

Rg. Snr   Name FED Elo Pkt.  Wtg1 
1 2 GM Naiditsch Arkadij GER 2715 2.0 2
2 3 GM Fridman Daniel GER 2633 2.0 1
3 1 IM Bluebaum Matthias GER 2521 1.5 1
  5 IM Wagner Dennis GER 2499 1.5 1
  6 GM Baramidze David GER 2599 1.5 1
  8 GM Meier Georg GER 2652 1.5 1
7 4 GM Schlosser Philipp GER 2582 1.0 0
  7 GM Nisipeanu Liviu-Dieter GER 2672 1.0

0

In der 4. Runde, die wir ab 14 Uhr mit Livekommentar von GM Klaus Bischoff übertragen, kommt es zu den folgenden Paarungen:

GM Meier Georg GM Baramidze David
GM Nisipeanu Liviu-Dieter IM Wagner Dennis
IM Bluebaum Matthias GM Schlosser Philipp
GM Naiditsch Arkadij GM Fridman Daniel

Wie ihr seht, kommt es zur spannenden Begegnung zwischen den Führenden Naiditsch und Fridman. Kann die deutsche Nr. 1 nach Nisipeanu und Meier auch den dritten Nationalmannschaftskollegen in die Knie zwingen?

 

Text: Georgios Souleidis